X

accadis Studienangebot

International Business

International Business

Ihr Weg zur Führungsposition in der Weltwirtschaft: branchen­übergreifende Theorie aller Kernelemente des Manage­ments – stets angewendet auf die Praxis.

Sports Management

Sports Management

Ihr Studium für den Einstieg in das vielschichtige Geschäft der Sportindustrie. Das Ziel: Spitzenpositionen in einer zukunftsträchtigen Branche.

Marketing Media Communication

Marketing, Media and Communication

Studiengänge für kreative Köpfe mit vielfältigen beruflichen Perspektiven auf Management­ebene – strategisch, branchen- oder produktbezogen.

Health Care Management

International Health Care Management

Mit detaillierten Einblicken in die Gesundheitsbranche die eigenen Kompetenzen im Management weiterentwickeln – praxisbezogen und auf internationalem Niveau.

Von Ballett zu Hip Hop und Voguing

tanzschule dancecube taunus

Mit Hip Hop die Welt begeistern – das möchte die ehemalige Balletttänzerin und accadis-Alumna Yi Yang. Im Januar 2017 hat sie mit ihrem Freund die Tanzschule DANCECUBE eröffnet. Das Training ist spezialisiert auf Hip Hop, Urban und Voguing. Was diese Tanzstile ausmacht, was Tanzschüler bei DANCECUBE erwartet und wie gutes Tanztraining aussieht, erläutert Yi Yang in einem spannenden Interview.

Liebe Yi Yang, im Januar 2017 eröffneten Sie im Taunus die erste Tanzschule, die sich auf Hip Hop- und Urban-Tanzstile spezialisiert. Wie kamen Sie auf die Idee?

YY: Tanzen war schon immer meine Leidenschaft und einer meiner Träume war es, eine eigene Tanzschule zu eröffnen. Bisher lebte ich meine Passion so aus, dass ich verschiedene Tanzstunden, Workshops – sowohl nationale als auch internationale – besuchte und selbst als Tanzlehrerin tätig war. Durch das Studium und die Arbeit bin ich in den Hochtaunuskreis gezogen, wollte aber trotzdem noch tänzerisch aktiv sein. Leider gab es vor Ort kein passendes Angebot. Und so entschlossen sich mein Freund und ich, eine eigene Tanzschule auf die Beine zu stellen, um unsere Leidenschaft mit allen nicht nur aus der Umgebung, sondern auch auf der ganzen Welt zu teilen. So entstand DANCECUBE.

 

Seit wann tanzen Sie in diesen Stilrichtungen und wie kamen Sie zu diesem Hobby?

YY: In jungen Jahren habe ich mit klassischem Ballett angefangen. Doch dann kam ich mehr mit der Hip Hop- und „Urban“-Kultur in Berührung, nachdem ich nach Deutschland gekommen bin. Durch eine Freundin, die in einer Tanzschule trainierte, kam ich zu diesen Tanzkursen und war sofort fasziniert.

Wann und wo haben Sie bisher trainiert?

YY: Ich blieb für eine kurze Zeit in der Tanzschule und danach fing ich an, an diversen Workshops mit unterschiedlichen Dozenten deutschlandweit und teils auch international teilzunehmen.

Wie oft trainieren Sie und wie lange dauert ein Training?

YY: In der Woche trainiere ich mindestens drei Mal. Die Dauer des Trainings hängt aufgrund meiner Arbeit von der mir zur Verfügung stehenden Zeit ab.

Werden Sie in der neuen Tanzschule selbst Trainings geben?

YY: Ja. Mein Tanzkurs hat die Stilrichtung „Voguing“. Dieser Stil ist nicht nur Tanzen, sondern auch Modeln und Schauspielen. Die Tänzer imitieren Gesten und Bewegungen von Models und bauen so eine Aneinanderreihung von Posen auf. Es ist darauf ausgerichtet, die Kondition und das Selbstbewusstsein des Tänzers zu stärken.

 

Generell: Woran erkennt man eine gute Tanzschule?

YY: Eine gute Tanzschule erkennt man daran, dass sie einen großen Wert auf die tänzerische Entwicklung der Schüler legt und stets daran arbeitet. Außerdem wird der Begeisterungs- und Spaßfaktor bei einer guten Tanzschule großgeschrieben. Dabei ist die persönliche Betreuung jedes einzelnen Tanzschülers durch die Tanzlehrer essentiell.

Wie sieht ein gutes Tanztraining im Hip Hop und Urban aus?

YY: Ein gutes Tanztraining muss Spaß, Begeisterung, Fitness und Wissen beinhalten. Angefangen mit einer Aufwärmphase, gefolgt von einer Dehnungsphase und anschließend dem eigentlichen Tanzunterricht.

Nehmen Sie auch an Wettbewerben teil?

YY: Mit unserer Tanzschule haben wir vor, eine Formation aus unseren Schülern zu bilden, mit der wir an Wettkämpfen teilnehmen und auf Veranstaltungen auftreten werden.

Was fasziniert Sie am meisten am Hip Hop und Urban?

YY: Hip Hop Tanzen hat keine Grenzen. Man kann seiner Kreativität freien Lauf lassen. Im Vergleich zu Ballett oder zu anderen Tanzstilen ist Hip Hop sehr individuell.

 

Was sind für Sie die größten Herausforderungen am Hip Hop und Urban?

YY: Die größte Herausforderung für mich war es, meinen eigenen Stil zu finden.

Für wen ist Hip Hop und Urban besonders geeignet?

YY: Für jeden! Für alle!

Wie sind diese Tanzstile entstanden und was sind ihre Charakteristika?

YY: Die Kultur „Hip Hop“ kommt aus New York und entstand zunächst als eine Musikrichtung in den späten 70-er Jahren. Da die meisten afro-amerikanischen Bürger sich das „Disco-Leben“ nicht leisten konnten, organisierten sie ihre eigenen Tanzveranstaltungen. Dort veränderten sie die Musik, spielten nur die Beats und Instrumentals ab und tanzten darauf. So entstanden die Musikrichtung und das Hip Hop Tanzen.

Zurück zur Eröffnung Ihrer Tanzschule – was war innerhalb des Prozesses das für Sie spannendste Element?

YY: Es war ein relativ langwieriger Prozess, von der Idee bis hin zur Umsetzung. Die Planung hat sehr viel Spaß gemacht, aber das spannendste Element ist das Ergebnis – die Ideenumsetzung.

Hand aufs Herz – was war innerhalb des Prozesses die größte Herausforderung für Sie?

YY: Eine geeignete Räumlichkeit zu finden…

Worauf freuen Sie sich besonders, wenn Sie an das erste Jahr Ihrer Tanzschule denken?

YY: Ich freue mich besonders darauf, meine Leidenschaft mit allen teilen zu können und auch andere für’s Tanzen zu begeistern!

Was unterscheidet Ihre Tanzschule von anderen Tanzschulen?

YY: Bei uns lernen die Kursteilnehmer nicht einfach Choreografien auswendig. Bei uns lernen sie, wie man tanzt. Denn wir bringen ihnen das Fundament des Hip Hop Tanzens bei und sorgen dafür, dass sie sich tänzerisch weiterentwickeln. Nach jahrelangen Erfahrungen können wir mit großer Überzeugung sagen, dass wir uns mit Hip Hop und Urban identifizieren und das wir das Wissen mit Herz und Leidenschaft weitergeben. DANCECUBE ist die Hip Hop- und Urban-Tanzschule im Hochtaunuskreis. Wir kreieren und inspirieren!

 

Konnten Sie während der Gründung der Tanzschule Inhalte aus Ihrem Studium anwenden?

YY: Auf jeden Fall. Es hat alles mit einer sorgfältigen Planung angefangen. Es handelt sich zwar um ein kleines Unternehmen, dennoch war ein ausführlicher Business Plan wichtig und hilfreich.

Was wünschen Sie sich für Ihre Tanzschule?

YY: Dass DANCECUBE mehr Menschen für’s Tanzen begeistert. Tanzen hält fit, es macht unglaublich viel Spaß und hilft dabei, den Alltagstrott zu verlassen und für die Zeit des Trainings in einer sorgenfreien Welt zu sein.

Liebe Yi Yang, vielen Dank für das spannende Gespräch.

Fotos: © Yi Yang, DANCECUBE

Studienstandort Bad Homburg

ffm_bhg_aside

Studieren und Leben mit Flair: Der Kurort Bad Homburg und die Metropolregion Frankfurt am Main

Wer an der accadis Hochschule Betriebswirtschaft (BWL) oder Management studiert, profitiert nicht nur von praxisnahen Studiengängen und erstklassiger Betreuung, sondern auch von der gleichermaßen idyllischen und zentralen Lage der Hochschule.

Der Kurort Bad Homburg liegt nahe der Finanzmetropole Frankfurt am Main, in der zahlreiche global agierende Banken und Konzerne ihren Sitz haben. Auch die Landeshauptstadt Wiesbaden oder der Medienstandort Mainz sind schnell erreicht.

Der Studienort selbst blickt auf eine lange Tradition als Kur- und Kulturstadt zurück und verbindet seine reiche Geschichte ideal mit einer modernen Wirtschaftsstruktur. Mit seinem Kurpark, der Spielbank, Museen sowie zahlreichen Kulturveranstaltungen und Festivals bietet Bad Homburg das ganze Jahr über einen hohen Freizeitwert. Hinzu kommt durch die unmittelbare Nähe zum Taunus Natur pur direkt vor der Haustür. Auch sportlich ist die Hochschulstadt gut aufgestellt, mit Vereinen, Schwimmbädern und Wettkampfstätten. Und wem all das nicht reicht, der findet nur 20 Minuten entfernt in der Metropole Frankfurt noch viel mehr Unterhaltung, Kultur und Sport.

Auch Offenbach, Darmstadt, Hanau, Rüsselsheim und die Landeshauptstädte Wiesbaden (Hessen) und Mainz (Rheinland-Pfalz) sind nicht weit entfernt.

Bad Homburg liegt im Hochtaunuskreis mit den Städten Oberursel, Friedrichsdorf, Kronberg, Steinbach Usingen und Königstein. Angrenzend der Wetteraukreis mit Friedberg, Bad Nauheim, Bad Vilbel, Butzbach und Karben, der Main-Taunus-Kreis mit Bad Soden, Eschborn, Hofheim, Kelkheim und Hattersheim sowie der Lahn-Dill-Kreis mit Wetzlar.